Sie sind sehr belastbar und werden trotzdem nie krank. Sie sind außerordentlich produktiv, brauchen keinen Urlaub und Burn Out kennen sie auch nicht. Sie wirken menschlich, obwohl sie es nicht sind. Vielleicht liegt es an den großen Augen, die ein wenig an das Kindchenschema erinnern. Die Rede ist von Robotern. Eine intelligente Software macht es möglich, dass Roboter Kellner ersetzen könnten. In China ist das bereits Realität. Können Roboter-Kellner womöglich auch hier den Personalmangel in der Gastronomie lösen?

Den Gastronomen fehlt Personal

Die Idee, Roboter als Arbeitskräfte einzusetzen, ist alles andere als alt: In der Automobilbranche übernehmen bereits Roboter monotone und ermüdende Arbeiten. Gerade bei Personalmangel ist der Einsatz von Robotern eine Alternative. In Japan wurden Roboter sogar in Pflegeheimen eingesetzt, als man erkannte, dass das Pflegepersonal zu knapp ist, um eine überalternde Gesellschaft zu pflegen.  Warum dann nicht auch in der Gastronomie? Schließlich hat der Roboter-Kellner Vorteile zu bieten.

Vorteile von Roboter-Kellner in der Gastronomie

Fakt ist, dass in der Gastronomie Fachkräfte fehlen. 20% der Gastronomen und Hoteliers in Deutschland fühlen sich von diesem Problem stark betroffen (Quelle: Statista). Noch dazu bleiben Ausbildungsplätze unbesetzt. Roboter könnten diese Lücke schließen, indem sie z.B. Essen servieren. Bietet der Gastronom einen Mittagstisch an, bei dem Essen schnell und ohne viel Aufwand serviert wird, könnten Roboter-Kellner eingesetzt werden. Möglich ist auch, dass der Arbeitsablauf verbessert wird.

Der Roboter-Kellner als kostengünstige Alternative

Gastronomen haben hohe Kostenposten zu begleichen. Neben Pacht, Energiekosten und dem Wareneinkauf sind die Personalkosten aufgrund des Mindestlohns gestiegen. Roboter-Kellner sparen erheblich Personalkosten ein, wenn man von den Wartungen absieht. Denn Urlaubsansprüche, Krankheiten sowie andere Fehlzeiten entfallen bei gleichzeitig steigender Produktivität. Nur der Service am Gast wird nicht davon profitieren.

Gäste wollen ein Erlebnis konsumieren

Gäste suchen ein Restaurant nach bestimmten Kriterien aus. Freundlicher Service sowie schmackhaftes Essen in einem guten Preis-/Leistungsverhältnis bilden dabei nicht die wichtigsten Kriterien. Das wird oftmals als selbstverständlich vorausgesetzt. Vielmehr möchten Gäste ein Erlebnis konsumieren. Das kann ein netter Plausch mit der Thekenkraft sein. Unvorstellbar auch, wie Roboter-Kellner auf die Extrawünsche der Gäste eingehen sollen. Man stelle sich doch einfach Lotte-Augusta vor, die sich einen entkoffeinierten zuckerfreien Soja-Latte wünscht. Auf diese Extrawurst kann nur ein Kellner reagieren.