Vertrauensarbeitszeit oder Zeiterfassung? Viele Unternehmer stehen vor der Frage, wie bzw. ob sie die Arbeitszeiten ihrer Mitarbeiter erfassen sollen. In manchen Branchen stellt sich die Frage nach dem ob nicht, da die Dokumentationspflicht im Rahmen des Mindestlohngesetzes Arbeitgeber dazu verpflichtet, Arbeitszeiten zu dokumentieren. Das betrifft z.B. die Gastronomie, die Hotellerie, den Transport- sowie den Logistikbereich, um nur einige Beispiele zu nennen. Auch wenn die Dokumentationspflicht vorwiegend für geringfügige Beschäftigte gilt, profitieren Arbeitgeber von der Zeiterfassung.

Vorteile der Zeiterfassung

Eine Zeiterfassung erfasst den Arbeitsbeginn und das Arbeitsende des Mitarbeiters. Aber auch Projektzeiten können mit Zeiterfassungsgeräten erfasst werden. Während früher Stempeluhren und Arbeitskarten die Arbeitszeit erfasst haben, werden heute moderne Zeiterfassungssysteme eingesetzt.

Zeiterfassung sorgt für mehr Transparenz

Eine Zeiterfassung dokumentiert neben den Arbeitszeiten die Fehlzeiten und Unpünktlichkeit. Gerade in puncto Mitarbeiterauswertung hat man valide Daten, die in einem Mitarbeitergespräch geklärt werden können. Aber auch Arbeitnehmer profitieren von einer Zeiterfassung: Sie sehen, wie viele Minus- oder Plusstunden sie angesammelt haben bzw. wie viel Zeit sie in ein bestimmtes Projekt investieren.

Zeiterfassung sorgt für mehr Flexibilität

Besonders Unternehmen mit flexiblen Arbeitszeiten profitieren von einer Zeiterfassung. Arbeitnehmern kann ein Gleitzeitkonto eingeräumt werden. Die wöchentlichen, monatlichen und jährlichen Arbeitsstunden werden erfasst.

Zeiterfassung für eine reibungslose Organisation

Das Zusammenzählen der Arbeitsstunden, der Minus- und Plusstunden sowie der Abwesenheiten und Krankheitstage für jeden einzelnen Mitarbeiter….Schnell kommt da Arbeit zusammen. Leider auch Kalkulationsfehler, die in der Lohnabrechnung korrigiert werden müssen. Ein Zeiterfassungssystem erfasst automatisch die Arbeitsstunden sowie die Fehlzeiten, die nur kontrolliert werden müssen und anschließend an die Lohnbuchhaltung weitergegeben werden.

Zeiterfassung für eine genaue Abrechnung

Dienstleistungsunternehmen und Agenturen können Projektzeiten genau erfassen und gegenüber Dritten genau abrechnen. Doch das ist nicht nur alles: Moderne Zeiterfassungssysteme werten Projektzeiten aus. So ist auf einen Blick sichtbar, welche Projekte zu viel Zeit verschlingen und deswegen weniger rentabel sind.

Zeiterfassung für bessere Arbeitsabläufe

Mitarbeiter können selbst prüfen, wie viel Zeit sie für bestimmte Tätigkeiten benötigen. So können Arbeitsabläufe optimiert werden und gegebenfalls an Dritte delegiert werden.

Am besten probieren Sie es selbst aus mit unserem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang.